crisp Qualitative Comparative Analysis

Dozentin Martina Pieperhoff
TU Dresden
Datum07.05.2021, 09:00 – 14:00 Uhr
14.05.2021, 09:00 – 14:00 Uhr
OrtTU Dresden
BeschreibungSeit der Veröffentlichung der wegweisenden Arbeit „The Comparative Method“ von Charles Ragin im Jahr
1987 sind mengentheoretische Methoden und insbesondere die Qualitative Comparative Analysis (QCA) zu
einer gemeinsamen Forschungsstrategie in den Sozialwissenschaften geworden. Die QCA verbindet die
qualitative und quantitative Forschungslogik und basiert auf Boolescher Algebra. Grundlage der Analyse sind
qualitative Daten, die mit Hilfe eines mengentheoretischen Zugangs analysiert werden. So kann eine große
Anzahl an qualitativem Datenmaterial analysiert werden. Die auf qualitativen Daten basierenden Fälle
werden als Kombinationen betrachtet, die durch ihre Merkmalswerte spezifiziert sind, d.h. die qualitativen
Daten werden hinsichtlich ihrer Zugehörigkeit zu Mengen untersucht (bspw. 1=Mitglied der Menge,
0=kein Mitglied der Menge), um das beobachtete Ergebnis als ein Ereignis verschiedener Kombinationen von Bedingungen zu erklären. Auf diese Weise können soziale Phänomene hinsichtlich der Identifikation
hinreichender und notwendiger Bedingungen analysiert werden.

Als willkommene Alternative zu Fallstudien und statistischen Analysen kann die QCA immer dann empfohlen werden, wenn „Wenn … dann“- Hypothesen analysiert werden; wenn das Ziel darin besteht, hinreichende und notwendige Bedingungen abzuleiten; wenn ein Vergleich geplant ist; und wenn es eine mittlere bis große
Anzahl von Fällen gibt.

Ziel der Veranstaltung ist es, sowohl konzeptionell als auch in die Analysetechnik der mengentheoretischen Methode „Qualitative Comparative Analysis“ (QCA) einzuführen. Der Kurs beginnt mit einem Überblick über
die Grundlagen der Mengenlehre und grenzt QCA als fallorientierte Methode sowohl aus dem quantitativen als auch aus dem interpretativ-qualitativen Forschungsparadigma ab. Nach der Einführung in notwendige
und hinreichende Bedingungen sowie in Wahrheitstafeln werden die einzelnen Elemente in einem
Algorithmus zusammengeführt. Zudem wird in das Softwaretool „fsQCA“ eingeführt und auf veröffentlichte
Studien angewendet. Abschließend besteht die Möglichkeit, eigene Daten bzw. Studien in der Gruppe zu
diskutieren.
LiteraturRagin, Charles C., 2011. Constructing Social Research: The Unity and Diversity Method. Pine Forge Press.

Ragin, Charles C., 2008.Redesigning Social Inquiry. Fuzzy Sets and Beyond. University of Chicago Press.

Schneider, Carsten Q./Wagemann, Claudius, 2012. Set-Theoretic Methods for the Social Sciences. A Guide to
Qualitative Comparative Analysis. Cambridge University Press.

Buche, Antje, and Carstensen, Johann, 2009. Qualitative Comparative Analysis: Ein Überblick. In: Krewy, Peter, and Gross, Christiane (Hrsg.): Klein aber fein. Quantitative empirische Sozialforschung mit kleinen Fallzahlen. VS Research.

Buche, Jonas, and Markus B. Siewert. 2015. “Qualitative Comparative Analysis (QCA) in der Soziologie –
Perspektiven, Potentiale und
Anwendungsbereiche.” Zeitschrift für Soziologie 44 (6):386-406.
ScheinerwerbPromovierende der Fakultät Wirtschaftswissenschaften an der TU Dresden können für die Teilnahme an der Veranstaltung einen Methodenschein im Sinne der PromO 2018 § 5 bzw. 6 ausgestellt bekommen.
Voraussetzung hierfür ist, dass Sie alle Termine wahrnehmen und die Prüfungsleistung erfolgreich
absolvieren.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer anderer Universitäten können ebenfalls ein Teilnahmezertifikat ausgestellt bekommen.
PrüfungsleistungFür den Erwerb eines Methodenscheins ist eine publizierte QCA-Studie eigener Wahl methodisch entlang der im Kurs erlernten Inhalte kritisch zu evaluieren (ca. 3-5 Seiten).
AnmeldungMax. 15 Teilnehmer
Bitte melden Sie sich für den Kurs bis zum 14.04.2021 per E-Mail an: uta.schwarz@tu-dresden.de